Logo

Franz Joseph Dölger-Institut

zur Erforschung der Spätantike

Religiöse (De-)Legitimationsansätze von Gewalt in der Antike

05.09.2019 bis 07.09.2019

Mainz

„Religion“ und „Gewalt“ sowie ihre möglichen Interdependenzen sind zentrale Felder des zeitgenössischen Diskurses, obwohl (oder gerade weil?) sich beide Begriffe einer abschließenden Definition bekanntlich verweigern.
Schon in der Antike wird in den verschiedensten Epochen und Textgattungen ein Zusammenhang zwischen Religion (im weitesten Sinne) und Gewalt immer wieder konstatiert bzw. konstruiert und evaluiert. In den Fokus dieser Tagung sollen die Modi und Herangehensweisen gestellt werden, mit denen Autoren Gewalt in der Antike religiös legitimieren oder delegitimieren. Wir möchten ein möglichst breites Spektrum an Sichtweisen sowie Fallbeispielen integrieren und dadurch einen fruchtbaren interdisziplinären Austausch fördern.

Keynote speakers
Maijastina Kahlos (Helsinki)
Werner Rieß (Hamburg)

Programm

Kontakt und weitere Informationen
PD Dr. Johannes Breuer (breuerj@uni-mainz.de)
Dr. Jochen Walter (walterj@uni-mainz.de)